SANCAISANCAISANCAISANCAISANCAISANCAI
SANCAI Farben

Fünf Elemente - Hintergrund

Das Konzept der Fünf Elemente, chinesisch „wuxing", heisst wörtlich übersetzt wu „fünf" und xing „sich bewegen" oder „gehen". Die Fünf Elemente sind verschiedene, sich wandelnde Zustände der Lebensenergie Qi. Eine treffendere Übersetzung in die deutsche Sprache ist deshalb die Bezeichnung Fünf Wandlungsphasen. Allerdings ist der Begriff Fünf Elemente weit verbreitet.

Zunächst diente dieses Konzept der Beschreibung der Natur. Später entwickelte sich daraus ein komplexes System, mit dem Zusammenhänge und Wechselwirkungen zwischen unterschiedlichen Fachrichtungen und Lebensbereichen dargestellt werden können.

Die Fünf Elemente sind: Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser. Die Elemente stehen in vielfältigen Beziehungen zueinander: Sie können sich zum Beispiel gegenseitig erzeugen, überwinden oder kontrollieren. In einer Konstellation von drei Elementen kann eines die Wechselwirkung zwischen den zwei anderen verändern.

Die Abläufe bei der Erzeugung oder Hervorbringung eines Elements durch ein anderes sind zyklisch: In einem Zyklus erzeugt Holz das Feuer, Feuer erzeugt Erde, Erde erzeugt Metall, Metall erzeugt Wasser, Wasser erzeugt Holz. Daraufhin beginnt der Zyklus von neuem.

Ein Beispiel hierfür ist der Wechsel der Jahreszeiten: Auf den Frühling (Holz) folgen Sommer (Feuer), Spätsommer (Erde), Herbst (Metall) und Winter (Wasser). Jahr für Jahr - immer aufs Neue aber niemals genau gleich. Langfristig findet im Lauf der Jahreszeiten eine erdgeschichtliche Entwicklung statt. Auch die Entwicklung eines Menschen von der Geburt bis zum Tod entspricht einem Zyklus der Fünf Elemente.

Diese Zyklen finden sich nicht nur im größeren Weltzusammenhang, sondern auch in anderen Kontexten. Beispielsweise auf der Ebene unseres Gefühlslebens - in der Art, wie wir in einer Beziehungen (ganz individuell) bestimmte Phasen erleben. Hier ein Beispiel: Wir gehen aufeinander zu (Holz), verlieben uns (Feuer), etwas Gemeinsames entsteht (Erde), wir regulieren Nähe und Distanz (Metall), wir vertiefen die Beziehung (Wasser). Darauf könnte ein weiterer Zyklus folgen, der mit einer gemeinsamen Lebensplanung (Holz) beginnt.

Das Konzept der Fünf Elemente nimmt auch eine zentrale Stellung im Feng Shui ein. So werden jedem Element Farben, Formen und Materialien zugeordnet, die einen Raum in seiner individuellen Qualität fördern und Ungleichgewichte heilen können.

In der chinesischen Astrologie wird die Energiequalität eines Menschen ausgedrückt durch die Fünf Elemente in ihrer Yin- und Yang-Ausprägung.

Wir finden die Fünf Elemente also in den unterschiedlichen Fachrichtungen der chinesischen Lebenswissenschaften und können fachübergreifend mit ihnen arbeiten.

Die Fünf Elemente - ein kleiner Überblick:

  Holz Feuer Erde Metall Wasser
Farbe Grün Rot Gelb, Braun,
Beige
Weiß, Grau,
Metall
Schwarz, Blau
Jahreszeit Frühling Sommer Spätsommer Herbst Winter
Klima Wind Hitze Feuchtigkeit Trockenheit Kälte
Richtung Osten Süden Mitte Westen Norden
Form aufstrebend dreieckig, spitz rechteckig,
quadratisch
kreisförmig bewegt, wellig
Eigenschaft kreativ,
wachsend
leidenschaftlich,
aufregend
beständig,
nachdenklich
solide,
organisierend
tief, kraftvoll,
unberechenbar
Organ Leber, Galle Herz, Dünndarm Milz, Magen Lunge,
Dickdarm
Niere, Blase
Sinnesorgan Augen Zunge Mund Nase Ohren
Emotion Wut Freude Grübeln Trauer Angst
Geschmack sauer bitter süß scharf salzig

Lebens(raum)beratung . Praxis für Prozessbegleitung . Coaching . Wohnraumsprechstunde . Feng Shui